Unternehmerberatung Dieter Ehrmann seit 1994
/

- hilft schnell, belebt sofort -

Das Schreiben eines professionellen Business- / Geschäftsplans ist keine alltägliche Aufgabe. Schließlich steht einiges auf dem Spiel. Es gilt, die Existenz zu sichern sowie Fremdkapitalgeber und Investoren zu überzeugen. Von besonderem Interesse ist der Finanz- und Liquiditätsplan. Gerade wenn es um eine Finanzierung geht, ist Professionalität und ein in sich schlüssiges und plausibles Konzept gefragt. Dies betrifft Existenzgründer und etablierte Unternehmen sowie Selbstständige gleichermaßen. Der Businessplan besteht aus 30-50 Seiten, manchmal auch etwas mehr oder weniger, je nach Aufgabenstellung. 

Bedingt durch die frühere Tätigkeit von Dieter Ehrmann im Firmenkundenbereich bei Banken und Sparkassen hatte dieser Kreditanträge und Beschlussvorlagen auch für den Vorstand und den Kreditausschuss anzufertigen. Insoweit sind uns die bankeneffiziente Aufbereitung relevanter Unterlagen in Form eines Geschäftsplans für Finanzinstitute und Investoren gut vertraut.

Der Geschäftsplan (Inhalt) kann allgemein umfassen

  • Zusammenfassung der Ergebnisse
  • Geschäftsidee und Vision
  • Produkt und Dienstleistung
  • rechtliche Verhältnisse (Gesellschafterstruktur)
  • Marktbedingungen, Wettbewerbsverhältnisse
  • wirtschaftliche Verhältnisse
  • Ermittlung des Kapitalbedarfs und der Kapitalbeschaffung (Fördermittel)
  • konsolidierter Banken-, Vermögens-, Finanz- und Ertragsstatus (privat, Geschäft)
  • Liquiditätsstatus (Liquiditätsplan)
  • Rentabilitätsvorschau (Planungsrechnung nächste 3 Jahre)
  • Schwachstellenanalyse
  • Chancen und Risiken (pro und con)
  • Handlungsempfehlungen, Schlussbemerkung
  • Anhang
  • Lebenslauf der Gesellschafter / Inhaber, weitere Anlagen
  • fachkundige Stellungnahme für die Beantragung des Gründungszuschusses / Einstiegsgeld nach § 57 SGB III n.F.. Diese ist die Voraussetzung zur Erlangung des Einstiegsgeldes (ESG) vom Job Center oder der Gewährung eines Gründungszuschusses vom Arbeitsamt.

Dieter Ehrmann ist bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der "KfW-Mittelstandsbank" (KfW-Beraterbörse) gelistet sowie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Das BAFA entscheidet über die Zuschussförderung betriebswirtschaftlicher Beratung (mehr hier...).

Sie möchten Ihren Mitbewerbern einen Schritt voraus sein? Ihre Position am Markt nachhaltig festigen oder verbessern? Sie benötigen Unterstützung beim Erstellen eines Businessplans bzw. dessen Fortschreibung oder dessen Bewertung?

Wir beraten und unterstützen unsere Mandanten zuverlässig und kompetent.

Ihr Ansprechpartner
Dieter Ehrmann